Ozon-Therapie


Sauerstoff ist unser Energielieferant. Wir atmen ihn ein und schicken ihn auf eine lange Reise durch unseren Körper. Ein Leben ohne aus­reichende Sauerstoffversorgung ist daher für uns undenkbar.


Ist der Körper geschwächt oder gestresst, sind die Transport­vorgänge des Sauerstoffs und die Stoffwechselvorgänge der Zellen gestört. Eine optimale Sauerstoffversorgung ist dann nicht mehr gewährleistet; die Zellen verarmen an Energie. Die Folgen sind Kraftlosigkeit und eine Anfälligkeit für Krankheiten. Diesem Phänomen lässt sich durch eine Ozon-Therapie entgegenwirken.

Was ist Ozon?
Die heilende Wirkung des Ozons ist seit ungefähr 80 Jahren bekannt. Zahlreiche Therapeuten wenden es mit großem Erfolg an.
Medizinisches Ozon wird aus reinem Sauerstoff hergestellt. Es handelt sich um eine besondere Modifikation des Elements Sauerstoff, das aus 3-atomigen Molekülen besteht. Aufgrund seiner hohen Oxidationswirkung (Reaktionsfreudigkeit) wird es auch als Aktivsauerstoff bezeichnet.
Über die Atemwege sollte Ozon nicht aufgenommen werden. Wird es dem Körper jedoch per Infusion im Blut zugeführt, kann es seine positive Wirkung entfalten.

Wie wirkt Ozon?
Der Vorteil von Ozon gegenüber normalem Luftsauerstoff besteht darin, dass er von den Zellen effektiver genutzt wird. Die Ozon-Therapie gewährleistet eine optimale Sauerstoff- und Energie­versorgung. Zusätzlich ermöglicht sie die Aktivierung der Stoffwechselvorgänge.
Über seine stark energetisierende und revitalisierende Wirkung unterstützt das Ozon den Körper bei Stress und nach schweren Krankheiten sowie Operationen.
Darüber hinaus bietet die Ozon-Therapie eine gute Allround-Vorsorge bei Krankheiten wie Diabetes, Arteriosklerose, Bluthochdruck und erhöhten Blutfettwerten. Bei Krebserkrankungen wirkt sie gut als Zusatztherapie.

Die moderne Medizin kennt unterschiedliche Anwendungs­varianten von Ozon. Wir setzen in unserer Praxis Ozon äußerst erfolgreich als große Eigenblutbehandlung ein.

Wie erfolgt die Ozon-Therapie?
Bei der Ozon-Therapie in Form der großen Eigenblutbehandlung liegen Sie bequem auf einer Liege. Über eine Armvene entnehmen wir Ihnen unter sterilen Bedingungen mit Einwegmaterial etwa 50 bis 200 ml Blut. Dieses wird mit einem O2/O3-Gemisch versetzt. Das mit dem Aktivsauerstoff angereicherte Blut wird Ihnen über die Vene wieder zugeführt.
Diese intravenöse Sauerstoffanreicherung des Blutes bietet den Vorteil, dass die Lunge umgangen wird: so kann der Aktivsauerstoff direkt an die roten Blutkörperchen gebunden werden.

Neben der großen Eigenblutbehandlung mit Ozon bieten wir auch die kleine Eigenblutbehandlung mit Ozon an. Ebenfalls gute Erfolge erzielen wir mit der Ozon-Darmbehandlung.
Ebenso kann das Ozon-Sauerstoff-Gemisch als Heilreiz im Muskel und in Gelenken wirken.
Bei bestimmten Beschwerden kann begleitend eine hoch dosierte Vitamin-C-Therapie sinnvoll sein.

In der Regel sind etwa 10 Behandlungen erforderlich, die normalerweise zweimal wöchentlich durchgeführt werden. Die Kosten für die Ozon-Therapie werden zum jetzigen Zeitpunkt nicht von den Krankenkassen übernommen.

Sprechen Sie uns an - wir beraten Sie gerne, ob eine Ozon-Therapie bei Ihnen sinnvoll ist.

Dr. med.
Richard Warth
Arzt

Naturheilverfahren ·
Diagnostik und Therapie nach Dr. F. X. Mayr ·
Neuraltherapie

Veronikaweg 21
73277 Owen
Tel. 0 70 21 - 5 94 89

Einsatzgebiete der Ozon-Therapie:
 

  • Arterienverkalkung der Herzkranzgefäße (Angina Pectoris)
  • Arterienverkalkung der Gehirngefäße (Schwindel, Gedächtnisstörungen)
  • viele Arten von Schwindelanfällen
  • Schlaganfall (auch bei Lähmungen)
  • Durchblutungsstörungen der Arme und Beine (Schweregefühl, Wadenkrämpfe, offene Beine)
  • sämtliche Leberschädigungen (durch Alkohol oder Viren)
  • Arthrosen (Gelenkschmerzen)
  • Muskel-und Gelenkrheumatismus
  • Hexenschuss und Ischiasbeschwerden
  • Beschwerden im Rahmen eines Diabetes
  • Migräne
  • allgemeine Abgeschlagenheit, Erschöpfung
  • akute und chronische Entzündungen durch Viren, Bakterien und Pilze
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • bei verlangsamter körperlicher Erholung nach schweren Erkrankungen oder Operationen
  • bei Krebs als Zusatzbehandlung
  • Akne, Ekzeme, schwere Hauterkrankungen
  • alle Augenkrankheiten, die durch Durchblutungsstörungen entstanden sind
  • Infektanfälligkeit
  • chronische Ermüdung
  • akute Infektionen
  • Heuschnupfen
  • Darmkrankheiten